Autogenes Training

ist eine Methode zur Entspannung durch Selbstbeeinflussung (Autosuggestion). Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelte in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts diese Methode. Ziel ist es, sich selbst in einen Zustand tiefer körperlicher Ruhe zu versetzen.

Erlernt werden „Formeln“, die durch gedankliches Wiederholen tief ins Unterbewusstsein vordringen und auf der körperlichen und geistigen Ebene einen Zustand der Entspannung hervorrufen können. Hierzu gehören u.a. die Ruheübung, Schwereübung, Wärmeübung, Herzübung, Bauchübung, Kopfübung.

Bewährt haben sich die Übungen vor allem bei Angstzuständen, Stresssymptomen, Muskelverspannungen, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Schmerzen, Migräne, Asthma, Nervosität und Konzentrationsschwäche.